Führung und Motivation in Zeiten von Corona

Allgemeines

  • Bereiten Sie sich und Ihre Teams auf eine längere Homeoffice-Zeit vor. Klären Sie Erreichbarkeiten, Kanäle, Prozesse und Verantwortlichkeiten.
  • Gehen Sie mit gutem Beispiel voran – halten Sie selbst ein, was Sie fordern und vorgeben.
  • Zeigen Sie als Führungskraft Präsenz und seien Sie ansprechbar.
  • Achten Sie darauf, dass Telefon- und Videokonferenzen gut moderiert werden.
  • Sorgen Sie für Vertrauen, aber lernen Sie auch, zu vertrauen. Ohne gegenseitiges Vertrauen ist Remote-Teamwork nicht möglich.


Individuelle Führung ist angesagt

  • Schauen Sie genau hin, wie ihre Teammitglieder mit der Situation zurechtkommen. Einige Mitarbeiter*innen brauchen momentan mehr Sicherheit und Struktur als andere. Suchen Sie in diesem Fall den direkten Kontakt, damit sich niemand alleingelassen fühlt.
  • So unterschiedlich die Mitarbeitenden, so unterschiedlich die individuellen Lebenssituationen. Zeigen Sie Verständnis und definieren Sie individuelle, erreichbare Ziele.
  • Sprechen Sie mit jedem*r Mitarbeiter*in mindestens einmal pro Woche persönlich oder in einer kleineren Runde. Sorgen Sie dafür, dass auch in Teamrunden jede*r zu Wort kommt.


Für Klarheit und Struktur sorgen

  • Geben Sie klare Arbeitsanweisungen. Führen Sie Ihre Teams Schritt für Schritt durch Projekte und Aufgaben, so dass der Scope kleiner und handhabbarer wird.
  • Äußern Sie klar und deutlich, welche Arbeitsergebnisse Sie erwarten. So können sich die Mitarbeitenden gut fokussieren und an konkreten Aufgaben orientieren.
  • Digitale Kommunikation birgt ein höheres Potenzial für Missverständnisse und somit auch Konfliktpotenzial. Kommunizieren Sie darum empathisch, aber klar und eindeutig.
  • Greifen Sie öfter zum Telefon. Das geht manchmal schneller und ist persönlicher, als endlos hin- und herzuchatten.
  • Definieren Sie Arbeitszeiten, aber auch Zeiten, in denen Mitarbeitende nicht erreichbar sein sollen. Rückzugsräume und Erholung sind wichtig und fördern die Motivation in der Produktivzeit.


Das Teamgefühl aufrechterhalten,
indem Sie wöchentliche Meetings mit einem Check-in beginnen. Fragen Sie z. B. in die Runde:

  • Wie geht es euch?
  • Was geht euch aktuell durch den Kopf?
  • Was braucht ihr heute?
  • Nutzen Sie Videokonferenzen, denn sie ermöglichen Face-to-face-Kontakt und somit eine emotionale Ebene.
  • Machen Sie Ergebnisse und Erfolge auch virtuell sichtbar. So halten Sie die Begeisterung für die gemeinsame Sache aufrecht.
  • Schaffen Sie Anlässe für informellen Austausch und sorgen Sie für Spaß bei der Arbeit:
  • Laden Sie zu einer gemeinsamen Pause, zum Beispiel zum gemeinsamen Frühstück oder Kaffeeklatsch per Videokonferenz ein.
  • Stimmen Sie über ein gemeinsames Morgenritual ab.
  • Machen Sie zusammen mit einem Fitness-Coach per Video morgens zusammen eine Viertelstunde Bürogymnastik.
  • Öffnen Sie einen extra Kanal oder Chat für Tipps und Inspirationen in Zeiten von Corona. Hier können zum Beispiel Initiativen wie #hilfdeinemkino geteilt werden.
  • Und nicht zuletzt: Passen Sie gut auf sich auf und kümmern Sie sich darum, dass es auch Ihnen in dieser schwierigen Zeit gut geht.